Die Bürgerstiftung hat den Vorstand erweitert

LAMPERTHEIM (aheu). Ehrenamtliches Engagement verbindet und erweitert den eigenen Horizont. Seit zweieinhalb Jahren ist die Bürgerstiftung in Lampenheim tätig und fördert Maßnahmen in den Bereichen Kunst, Kultur, Bildung oder Denkmalschutz um nur einige der zahlreichen Tätigkeitsfelder zu nennen, für die sich die Bürgerstiftung einsetzt. Deren Vorsitzender Frank-Rüdiger Kirschner verkündete mit Freude, die Kompetenzen im bisher dreiköpfigen Vorstand umzustrukturieren und auf mehrere Schultern zu verteilen.

Zu diesem Anlass stellte er während eines Pressegesprächs am Montag die beiden neuen Vorstandsmitglieder Elzbieta Liennarm und Ralph Butz vor. „Unsere Projekte brauchen mehr Betreuung, daher möchten wir diese in feste Hände abgeben“, begründete Kirschner die Vorstandserweiterung. Für den Bereich Finanzen zeichne künftig Ralph Butz verantwortlich. Der Prokurist der Volksbank Lampertheim steht seit mehreren jahren mit der Bürgerstiftung in Kontakt und möchte sein Knowhow gerne Weitergeben. „Die Arbeit, die in dieser Einrichtung gemacht wird, halte ich für sehr sinnvoll, ich fühle mich den Bürgern sehr verbunden und ich freue mich auf das Engagement“, sagte er erwartungsfroh. Ähnlich äußerte sich auch das zweite neue Gesicht, Elzbieta Liermann vom gleichnamigen Vermessungsbüm „Es ehrt mich, für diese Einrichtung tätig sein zu dürfen und den Bürgem etwas zurückgeben zu können.“ Auch inihrem Leben sei sie auf Unterstützung anderer angewiesen gewesen, daher sei für sie ein ehrenamtliches Engagement eine Selbstverständlichkeit. Die Entscheidung zur Vorstandserweiterung wurde gemeinsam mit dem Stiftungsrat verabschiedet und vom Regierungspräsidium genehmigt. Nach Begrüßung gingen die Protagonisten schnell in medias res und stellten wichtige Projekte für die Zukunft vor.

Dauerhafte Initiativen wie das „]eki“-Pr0jekt wechseln sich dabei mit einmaligen Veranstaltungen ab. Das „]eki“-Projekt‚ gemeinschaftlich organisiert von der Bürtgerstiftung, der Schillerschule, der Musikschule sowie dem Rotary Club, bietet Grundschulkindem die Möglichkeit, ein Musikinstrument zu erlemen, auch über die Zeit der landesweiten Förderung hinaus. Zu den einmaligen Projekten zählen beispielsweise die Bildversteigerung im Rahmen der Aktion „Kunst auf dem Dachboden“, der Festakt zur Verleihung von „Courage in Lampertheim 2011“ oder das Neujahrskonzert in der HansPfeiffer-Halle am 8. Ianuar 2012. Was die Bürgerstiftung unterstützt, soll auch einen kulturellen Mehrwehrt haben. „Wir geben Hilfe, die nicht verspeist Wird“, sagte Kirschner abschließend.

Südhessen Morgen vom 16. November

Lampertheimer Zeitung vom 16. November

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.